so ab nun hat der jensemann wieder nen blog den er versucht täglich mit lustigen interessanten schockierenden schönem schaurigem(…etc) sachen zu füllen…ich hoffe euch gefällts und schaut dann und wann ma vorbei.

ich würd mich freuen.

so denn dann.

bescheid!

http://www.overdoseskate.com/index.html

drei2.jpg

baumgsicht1.jpg

baumgsicht2.jpg

baum2.jpg


daim12.jpg

daim2.jpg

fenster.jpg

eingang.jpg

kleister3.jpg

kleister4.jpg

diggin.jpg

pic by 369

dreieg.jpg

halbnahg.jpg

nahg.jpg

pics by 369

kristallll.jpg

133mhz & 369 collaboration…ausgemalt von renate w.

hier ma eine kleine anekdote einer ökofrau mit stark ausgeprägtem waldorf-character…
die sich mit sachen beschäftigt die beeindrucken…
guckn…lesen…genießen!!! =)

einleitender gedanke:
in der welt der kinder gibt es nach wie vor keine grenzen zwischen phantasie und wirklichkeit. allerdings für die alten märchen sind nun die virtuellen filmwelten eingetreten, in denen, fast wie in der phantasie, alles möglich zu sein scheint. die mythen und bilder sind jedoch weitgehend durch alte geschichten angeregt…die gesetze stimmen vielfach mit den alten einweihungsregeln überein. aber es gibt auch altes im neuen gewand. und davon erzählt unsere garffiti-geschichte.

inkarnation:
sprayer hatten auf unsere schöne, weiße wand im eingangsbereich des alten atrium-kinos deutlich ihre spuren hinterlassen…darüber könnte man sich ärgern oder nehmen, wie es kommt.
menschen, die wir im martin-luther-viertel bei unserer arbeit kennengelernt hatten erklärten uns, dass es unter sprayern üblich sei, seinen namen oder ein kürzel im bild mit einzubauen. wie in einem zug schließen an das kleine(grüne) männchen in der mitte des bildes, die —>3<— buchstaben „ink“ an.

„ink“ ist wohl das signum des sprayers. das männchen haben wir nach ihm benannt: „inki“. auch wurden wir aufmerksam gemacht, dass „inki“ noch auf anderen hauswänden herumturnt z.B. am haus direkt gegenüber.

wer könnte „inki“ sein? wo kommt „inki“ her und was will „inki“ hier?

es könnte sich um ein neuzeitliches wesen handeln das ähnlich wie pokemon und digimon, aus virtuellen abfällen im computer entstanden ist. man muss sich das etwa so vorstellen: alle ordner, die wir im computer löschen wandern in den papierkorb. da lagern sie dann vom menschlichen auge völlig unbehelligt und entwickeln ihr eigenleben…buchstaben, wörter, ideen purzeln durcheinander bilden neue zusammenhänge und neue formen heraus, wachsen zu wesenhaftem heran.
„inki“ könnte so ein wesen sein.

„inki“ beginnt als befruchtete keimzelle links im bild. die erste zellteilung kündigt sich gerade im innern durch die gezackte linie an.
die wanderung über den regenbogen beginnt.
im mythos vieler kulturvölker z.B. bei indianern, findet man die vorstellung, die seele des menschen käme über den regenbogen in die welt…
über den regenbogen nimmt die zelle ihren weg, durch ein gewittriges energiefeld und wird „inki“…die silohette von hamm zeichnet sich ab in großen buchstaben schiebt sich ein menschenname in den vordergrund…mittendrin friedlich grasend ein flamingo.

inkarnation…durch die tür fällt der blick in die alte filmwelt.

von renate w. <—besten dank für zeit und müh!!! 😉